Welche Gedanken sollte man sich vor dem Hausbau machen?

Der Bau eines eigenen Hauses ist generell kein einfaches Unterfangen. Letzten Endes stellt der Kauf oder der Bau eines Hauses in aller Regel die größte und bedeutendste Investition im Leben von privaten Personen dar. Der Aufwand und die Komplexität eines Hausbaus wird von den meisten Bauherren zu Anfang gerne unterschätzt. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, sich im Vorfeld einen klar strukturierten Plan auszuarbeiten. Dabei spielt es vorerst keine Rolle, ob das Bauen in Eigenregie oder mit einem Generalunternehmer oder einem Bauträger erfolgen soll.

Die Wahl des richtigen Standorts

Die richtige Wahl des Standorts wird von vielen Bauherren immer wieder unterschätzt. In Anbetracht der Tatsache, dass jeder Hausbau eine nicht unbeträchtliche Investition darstellt, sollte gezielt überlegt werden, wie sich der Standort in den nächsten Jahrzehnten entwickeln könnte. Es sollte zum Beispiel herausgefunden werden, welche Verkehrsinfrastrukturen in den nächsten Jahren geplant sind oder wie sich das Quartier in soziologischer Hinsicht entwickeln könnte. Diese Faktoren haben nicht nur Einfluss auf die Wohnqualität, sondern können auch direkt die Wertentwicklung der Immobilie beeinflussen.

Weitere Informationen zur Standortwahl finden sie in Deutschlands groesstem Portal fuer Immobilien & Grundstuecke.

Die Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs

Wie groß das Haus werden soll und wie viel Zimmer letzten Endes zur Verfügung stehen sollen, sollte im Rahmen einer wohlüberlegten Bedarfsanalyse ermittelt werden. Dabei sollte natürlich auch an das Alter gedacht werden. Eine große Rolle spielt in dieser Hinsicht das Thema Nutzungsflexibilität. Die Immobilie sollte im Idealfall so konzipiert sein, dass sie den wechselnden Lebensumständen ohne größere Folgeinvestitionen angepasst werden kann.

Das Bauen in Eigenregie, mit einem Bauträger oder mit einem Generalunternehmer

Die Entscheidung, ob in Eigenregie, mit einem Bauträger oder mit einem Generalunternehmer zählt wohl zu den wichtigsten Punkten in der Entscheidungkettes. Das Bauen mit einem Generalunternehmer kann dem Bauherrn viel Zeitersparnis bringen, ist jedoch mit zusätzlichen Risiken und meist mit einem Verlust von Handlungsflexibilität verbunden.